Link zur Startseite

Medienberichte

Gute Stimmung beim Abschlusskränzchen

Die SchülerInnen des 3. Jahrganges der Fachschule Vorau veranstalteten ihr Herbstkränzchen unter dem Motto „TrachtenRock". Die Klassenvertreterinnen konnten mit Direktorin Monika Koller viele Gäste und Ehrengäste unter Ihnen Bürgermeister Bernhard Spitzer, Vizebgm. Patriz Rechberger sowie LKR Maria Fink und Stellv. Kammerobmann Rene Nöhrer begrüßen.

Durch viel Engagement und gute Vorbereitung im Rahmen eines kompetenzorientierten Projektes stellten die SchülerInnen ihr Organisationstalent unter Beweis. Mit einer Polonaise, einstudiert von Karoline Kolb, eröffneten die SchülerInnen die Veranstaltung. Klassenvorständin Luise Holzer stellte den Abschlussjahrgang vor. Für zünftige Klänge und somit eine volle Tanzfläche sorgten die „Joglländer". Von einer Tombola über Weinkost, Kellerbar bis zu einer grandiosen Mitternachtseinlage, bei der Barbara Kernbauer und Regina Kolb Regie führten, war für alles gesorgt.

Die Organisatorinnen Maria Krausler und Patrizia Hofer können mit den Schülerinnen auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken von der ein Teil des Reinertrages wiederum einem sozialen Zweck zugutekommen wird.

Herbstkränzchen

Kinderbetreuerinnen erforschen den Wald

Unter kundiger Begleitung wurde im Wald rund um das Stift Vorau gesucht, experimentiert, bestimmt und vieles für päd. Ziele erkundet. So konnten die Schülerinnen des 3. Jahrganges gemeinsam mit Lehrerin Josefine Handler und Waldpädagogen Josef Schützenhöfer mit dem Traktor in den Wald fahren um dort mit der Natur zu arbeiten, malen, spielen und diese für päd. Zwecke und Ziele erkunden. Den angehenden Kinderbetreuerinnen wurde bewusst, was ein Waldstück an wertvollen Materialien hergibt um mithilfe dieser zu lernen und Kindern bewusst Abläufe und Möglichkeiten aufzeigen. Der Wald wurde als wahrer Schatz wahrgenommen. So konnten die Jugendlichen den Bezug zur Natur stärken und diese Erfahrung in ihrem Beruf den ihnen anvertrauten Kindern weitergeben. Am Lagefeuer klang der Nachmittag lustig aus.

Waldpädagogik

Stockerlplätze beim Urkraftevent

Wenn Lehrerinnen in der Fachschule zur Bewegung motivieren und das auch noch im Wettkampf, so sind die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer und Bedienstete immer gerne dabei. Sie waren mit Begeisterung in den Disziplinen Laufen und Walken mit am Start. So konnte sich Laura Mauerbauer den 1. Platz in ihrer Altersklasse beim Walken sichern. Beim Laufen erreichte Hannah Pockreiter den 3. Platz sowie Ing. Josefine Handler in ihrer Altersklasse des 1. Platz. Weiter Plätze unter den ersten Fünf waren der Fachschule Vorau gesichert. Eine tolle Veranstaltung, die unser Gesundheitsprojekt „xund & fit", welches sich bereits über mehrere Schuljahre erstreckt bestens ergänzt. Es ist bewundernswert, wenn sich Schüler auch am Wochenende für die Schule und diverse Veranstaltungen begeistern können.

Urkraftevent

Gemeinschaft in der Fachschule Vorau als Schlüssel zum Erfolg

50 SchülerInnen des 1. Jahrganges starteten das neue Schuljahr in der Fachschule Vorau mit zwei Outdoortagen, die zum besseren Kennenlernen und zur Gemeinschaft in der Klasse und im Internat beitragen. Es waren zwei bewegte Tage, an denen viele Herausforderungen auf die Jugendlichen warteten. Mit Begeisterung, Spaß und viel Motivation wurde gemeinsam getüftelt, probiert und schlussendlich jede Aufgabe im Team gut gelöst. Das Stift Vorau bietet dazu eine herrliche Kulisse. Den Klassenvorständen Mathilde Schönbacher und Eva Zisser ist eine gute Basis für das Gelingen einer Klassengemeinschaft sehr wichtig. Mit- Für- und Voneinander gemäß dem Leitbild der Schule wurde mit Freude in ein spannendes Schuljahr gestartet.

Gemeinschaft in der FS Vorau

Maturajahrgang gestartet

27 Schülerinnen und Schüler setzen ihr Vorhaben um und haben sich entschieden in der Fachschule Vorau die Berufsreifeprüfung - Matura zu absolvieren.  In ein- bis zwei Jahren werden die Fächer, Mathematik, Deutsch, Betriebswirtschaft und Englisch absolviert und die Zentralmatura abgelegt. Die renommierte Businessschool Benko hat bereits in den letzten Jahren in bewährter Weise viele TeilnehmerInnen mit großem Erfolg zur Matura geführt. Ob dafür Bildungskarenz in Anspruch genommen oder ein Teilzeitjob oder direkt nach der Fachschule die Berufsreifeprüfung angeschlossen wird ist unterschiedlich. Ein Teil der AbsolventInnen der Fachschulen schließen an eine fundierte praktische, fachliche und allgemeine Ausbildung die Matura an, somit stehen ihnen sämtliche berufliche Möglichkeiten offen. Es gibt viele Wege, um beruflich und persönlich weiterzukommen, die Matura in der Fachschule Vorau ist einer davon.

Maturajahrgang der Fachschule Vorau gestartet

Check in im „Jugendhotel“ - Nicht zuhause und doch daheim

Die Rezeption der Fachschule Vorau war begehrter Infopoint und alle gebuchten Internatsplätze im Jugendhotel wurden bezogen. Von Komfortzimmern und 24 Stunden all inklusive und das mit vielen Aktivitäten, Animationen, offenem gemeinsamen Lernen nach der Schule über gesundem regionalem und vollwertigem Essen in Gemeinschaft reichen die Vorteile des Wohnens und Wohlfühlens an der Schule. Die Schüler haben eingecheckt und werden diese familiäre Gemeinschaft durch Vertrauen, Verantwortung, gegenseitige Hilfestellung und Respekt maßgeblich mitgestalten. In einem aktiven Miteinander leben, lachen und lernen, das ist für Jugendliche einzigartig.

Check in  © FS Vorau
Check in
© FS Vorau

Genusskirtag beim Joglland-Schulfest der Fachschule Vorau war ein großer Erfolg

Zahlreiche Besucher genossen das herrliche Ambiente am Vorplatz der Fachschule Vorau. Zahlreiche Standl luden zum Gustieren ein und kulinarisch gab es viel zu verkosten. Von Cocktails, Eis, Selbstgemachtem, Kräuterschätzen und Brotschaubacken bis Kreativem war für jeden etwas dabei.

Mit den Alpakas wurde in den mit der Plakette „Natur im Garten" ausgezeichneten Schulgarten gewandert und Riesenseifenblasen spiegelten die bunte Vielfalt des Kirtags wider. Das bereits traditionelle Schulfest des Absolventenvereines und der Fachschule hatte beinahe Volksfestcharakter. Ein buntes Unterhaltungsprogramm von Tanzeinlagen bis zur Modenschau begeisterte das Publikum. Nach dem Motto: „Das einzig Beständige ist die Veränderung" wurde gleichzeitig auch das 95jährige Bestehen der Schule gefeiert.

Genusskirtag beim Jogglandschulfest

Ein starker Jahrgang der Fachschule Vorau feierte Abschluss

Im Barocksaal des Chorherrenstiftes Vorau bekamen 27 Schülerinnen von Fachinspektorin Ing. Sieglinde Rothschedl die Abschlusszeugnisse überreicht.

Gleichzeitig erhielten sie auch die Zeugnisse für die Ausbildung zur Heimhelferin, zur Kinderbetreuerin und Tagesmutter und zur Bürofachkraft im med. Bereich.

Den Facharbeiter für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement übergab ihnen Kammerobmann Johann Reisinger.

Propst Gerhard Rechberger, LAbg. Hubert Lang und Bgm. Bernhard Spitzer unterstrichen in ihren Grußworten den Wert dieser Ausbildung. Die weiteren Wege der Schülerinnen führen sie in unterschiedliche Bereiche, so schließen viele die Matura an der Fachschule in Kooperation mit der Businessschool Benko an. Andere steigen in eine weiterführende Ausbildung oder in Lehrberufe ein oder üben einen bereits abgeschlossenen Beruf aus. Wichtig ist, dass jede Absolventin dort ankommt, wo ihre Talente liegen und wo sie ihre Stärken bestmöglich einsetzen kann.

AbschlussfeierAbschlussfeier

Sportliche Erfolge

Begeisterte Schülerinnen der Fachschule Vorau erreichten bei den  Landessommersportspielen der landwirtschaftlichen Fachschulen im Sport.Zentrum.Hartberg sehr gute Erfolge. Es gingen insgesamt 12 Schulen mit rund 300 Schülern in zahlreichen Wettbewerben an den Start.

Bei der Gesamtwertung Leichtathletik Mädchen erreichten Johanna Kaindlbauer den 2. und Antonia Sommersguter-Maierhofer den 3. Platz. Weiteres ging auch der Gesamtsieg, 1. Platz im Team Leichtathletik an die Schülerinnen aus Vorau. Dass durch Sportsgeist, in Gemeinschaft und guter Atmosphäre viel bewegt werden kann, zeigte sich auch bei dieser Veranstaltung. Motivierte Schüler, mitfiebernde Lehrer und herrlich blauer Himmel trugen zu einem besonderen Gemeinschaftserlebnis bei. Nachdem ja bekanntlich nach dem Wettkampf schon wieder davor ist, wird weiter trainiert um fit für die nächsten sportlichen Herausforderungen zu sein.

Landessommersporttag © FS Vorau
Landessommersporttag
© FS Vorau

Fachschülerinnen bekamen Diplom verliehen

In Kooperation mit dem WIFI Steiermark absolvierten 8 Schülerinnen des 2. Jahrganges der Fachschule Vorau die Ausbildung zur Office Assistentin. Sie haben die Prüfung am WIFI Steiermark erfolgreich abgelegt und sind unter anderem auch für einen Job im Büro startklar. Sie sind Ansprechpersonen für sämtliche administrativen und kommunikativen Tätigkeiten in einem Büro. Von Organisation, Kommunikation bis hin zu gutem Management reicht ihr Know How. Die SchülerInnen werden ihr Wissen in diesen Bereichen und darüber hinaus bestens einsetzen. Wir gratulieren zur Zusatzausbildung!

Fachschülerinnen bekamen Diplom verliehen © FS Vorau
Fachschülerinnen bekamen Diplom verliehen
© FS Vorau

Selbstverteidigung für SchülerInnen der Fachschule Vorau

Verantwortung für sich zu übernehmen und sich im Notfall auch selbst verteidigen zu können waren Ziele dieses Kurses, welcher von Maria Krausler organisiert wurde. Sehr praxisnah wurden von den Polizeiinspektoren Birgit und Johann Klug Alltagssituationen nachgestellt, um so den Schülerinnen richtiges Verhalten in Gefahrensituationen zu veranschaulichen. Die richtige Einschätzung von tätlichen Übergriffen als auch die Stärkung des Selbstbewusstseins standen im Vordergrund. Neben den Grundlagen der Selbstverteidigung wurden auch die gesetzlichen Richtlinien erklärt. Ausgestattet mit wesentlichen Informationen und gezielten praktischen Tipps erhielten die SchülerInnen eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme und sind für kritische Situationen gut gewappnet.

Selbstverteidigung © FS Vorau
Selbstverteidigung
© FS Vorau

Osterhasenrallye in der Fachschule Vorau

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit bot Ing. Karoline Kolb gemeinsam mit den angehenden Kinderbetreuerinnen für Kinder eine Osterhasenrally, in der es um gemeinsames Backen, Eierfärben, Körberl herstellen, Bewegung und Spaß im Freien und vielem mehr ging. 20 Kinder nahmen an der Veranstaltung teil. Alle stimmten sich mit viel Spaß und Begeisterung auf das „Osternesterl" ein und durften ihren selbst hergestellten Inhalt fürs Osternesterl mit nach Hause nehmen.

Ein Nachmittag, der allen Beteiligten Vergnügen bereitete und den angehenden Kinderbetreuerinnen die Möglichkeit gab, eine Veranstaltung für Kinder zu planen, vorzubereiten und mit ihnen Freude am gemeinsamen Tun zu haben.

Osterhasenrallye © FS Vorau
Osterhasenrallye
© FS Vorau

Workshop „Die Macht der Bilder“ in der FS Vorau

Im Rahmen der Frühjahrsakademie des Bildungshauses Stift Vorau, gab es in Kooperation mit der Fachschule Vorau einen Workshop wo es um das Thema „Die Macht der Bilder" ging.

Beeindruckend und zugleich auch sehr klar und „ungeschminkt" bekamen die Jugendlichen Einblick in verschiedene Lebensbereiche, wo Bilder ganz bewusst eingesetzt werden. Sie durften recherchieren, analysieren, dokumentieren und hatten sichtlich Spaß am Thema.

Somit war es für die SchülerInnen ein wertvoller Vormittag, der ihnen ein genaues Hinschauen auf  den Einsatz der Bilder im Medienalltag ermöglichte. Ziel dieses Workshops war es, das Verantwortungsbewusstsein sich selber und anderen gegenüber zu stärken, die Jugendlichen zur Mitbestimmung anzuregen sowie das gesunde Selbstbewusstsein zu fördern.

Workshop "Macht der Bilder" © FS Vorau
Workshop "Macht der Bilder"
© FS Vorau

Adventures in English – in der Fachschule Vorau

Los ging die Reise mit den vier Native-Speakern Mr. Adam Dowell, Jason Brindley, Matt Fowler, Aisha Christmas in Englisch durch die Schule, das Stift bis zu unserem Schulgarten. Überall gab es Interessantes zu entdecken und berichten. An drei Schultagen wurde an der Fachschule Vorau ausschließlich Englisch gesprochen.

„In den Englisch - Workshops ging es begeistert ans Werk, um die passenden Formulierungen auf Englisch zu finden und dabei auch auf die richtige Aussprache zu achten", betonten die Organisatorinnen Luise Windhaber und Karoline Kolb. Überall im Haus hörte man fröhliches Lachen und begegnete man begeisterten Schülerinnen und Schülern. Die abschließende Präsentation fand vor der gesamten Schule statt. Die Schüler präsentierten ihr Erlerntes mit Bravour und zeigten, dass sie in der englischen Sprache sattelfest sind.

„Die Beherrschung der englischen Sprache ist heute für die Berufswelt eine wesentliche Grundvoraussetzung, deshalb bieten wir unseren SchülerInnen die Möglichkeit, ihre Englischkenntnisse anzuwenden und zu vertiefen", so Direktorin Monika Koller.

Adventures In English" ist ein Unternehmen, welches intensive Englisch-Projektwochen für Schulen in ganz Österreich anbietet. „Englisch lernen im einzigartigen Umfeld von Adventures in English ist voll von Action und geschieht auf sinnvolle, zielstrebige Art und Weise. Wir involvieren, ermutigen und begeistern unsere Schüler", so Adam Dowell MA. BSC.

Adventures in English  © FS Vorau
Adventures in English
© FS Vorau

Unternehmen Hauswirtschaft – Perspetivenwechsel als Chance

In der Fachschule Vorau ist die Beschäftigung mit allem was zum Unternehmen HausWIRTSCHAFT gehört, nicht nur am internationalen Tag der Hauswirtschaft, sondern allgemein unerlässlich, wenn es um die Zukunft der Jugendlichen geht.

So gab es im Besonderen an diesem Tag für die SchülerInnen viele Möglichkeiten rund um diese Thematik Neues zu lernen, sich wohlzufühlen und wirtschaftlich zu handeln. Viele Stationen quer durch die Schule zeigten den Wert unternehmerischen Denkens und Handelns für eine funktionierende Gesellschaft auf. Mit Begeisterung wurden Trends kritisch hinterfragt, Weg- und Zeitstudien aufgezeichnet, wurde kalkuliert, organisiert, geplant, mit Freude gekocht, mit Spaß verkostet und Vieles mehr. Somit konnten die SchülerInnen erleben, dass es ein Mehrwert und somit ein Garant für eine gute Zukunft ist, wenn man durch ein fundiertes Wissen rund um die Hauswirtschaft Zusammenhänge erkennt, Kooperationen bildet und Netzwerke entsprechend nutzt. Die Schülerinnen konnten in jedem Fall Basiswissen und innovative Ideen mit Hausverstand vereinen. Durch die Verwendung digitaler Medien wird in der Fachschule Vorau sehr darauf geachtet, in allen Bereichen am Puls der Zeit zu sein. Alles, was man mit Freude und Begeisterung tut, hat einen besonderen Wert. Das zeigte sich auch, wenn es um die besten kreativen Innovationen im Bereich „Zukunft der Hauswirtschaft" ging.

Unternehmen Hauswirtschaft © Fs Vorau
Unternehmen Hauswirtschaft
© Fs Vorau

Mütter nächtigten im „Jugendhotel“ der Fachschule Vorau

An zwei Tagen wurde den Müttern der Schülerinnen ein buntes Programm geboten. Es gab viele Möglichkeiten, sich auszutauschen, Neues zu erfahren und gemeinsam eine schöne Zeit mit Gleichgesinnten zu verbringen.

Von einem sehr interessanten Vortrag zum Thema „Wie die Natur zur Heilkunst und ersten Medizin wird", über eine Gesundheitsstraße bis zur Aromatherapie und Faszientraining reichte die Vielfalt am ersten Tag. Mit Workshops wie Kreatives für den Frühling, Naturkosmetik, Verwendung von Wildkräutern und kleine Happen für Gäste ging es am zweiten Tag weiter. Die Mütter wurden mit einer exklusiven Speisekarte und bestem Service verwöhnt.

Eine nächtliche Stiftsführung war wohl ein Erlebnis der besonderen Art. Die Mütter nächtigten im „Jugendhotel" in den Zimmern der Schülerinnen. Es waren zwei kommunikative und erlebnisreiche Tage, an denen die Jugendlichen zu Hause die Rolle der Mütter übernahmen und die Mamas ein wenig Auszeit vom Alltag genießen konnten.

Müttertage  © FS Vorau
Müttertage
© FS Vorau

Stockerlplätze bei den Landesskimeisterschaften

11 Schülerinnen der Fachschule Vorau nahmen am Landeswintersporttag der Fachschulen in der Gaal teil. Den 1. Platz im Riesentorlauf erreichte Michelle Mauerbauer, den 2. Platz Lena Schachner.

In der Gruppe der Lehrerinnen erreichte Ing. Patrizia Hofer, BEd den 3. Platz. Weitere Plätze unter den ersten Zehn sowie beste Plätze im Skicross und bei den Landeseisstockmeisterschaften gingen nach Vorau. Ein sportliches Ergebnis bei dem der Spaß nicht zu kurz kam.

Wintersporttag Gaal © FS Vorau
Wintersporttag Gaal
© FS Vorau

Verdiente Pädagoginnen in den Ruhestand verabschiedet

Mit 1. September trat Frau Ing. Maria Putz ihren wohlverdienten Ruhestand an. Sie hat 40 Jahre unterrichtet, 39 Jahre davon in der Fachschule Vorau. Als Direktorstellvertreterin war sie sehr loyal, umsichtig und vertrauensvoll. Maria Putz unterrichte unterschiedliche Gegenstände und prägte unter anderem vor allem auch den Unterricht Haushaltsmanagement sowie Mathematik, Politische Bildung, die Ausbildung der Office AssistentInnen und die Juniorfirmen maßgeblich.

Mit 1. November verabschiedeten wir auch Frau Ing. Renate Prasch in den Ruhestand. Als Personalvertreterin setzte sie sich immer für ein gutes Miteinander und sämtliche Anliegen ein. Frau Prasch unterrichtete ebenso 40 Jahre und 39 davon in der Fachschule Vorau. Auch sie lehrte unterschiedliche Inhalte, von der Küchenführung, PU Landwirtschaft und Gartenbau bis hin zum sozialen Bereich und unterschiedlichen Zusatzausbildungen, wie z.B. die Bürofachkraft im medizinischen Bereich, um nur einige zu nennen.

Beide Kolleginnen waren oft als Klassenvorstand tätig und setzten sich immer wieder voll und ganz für das Wohl der Schüler ein. Auch das Team und die Schule als solche waren ihnen ein großes Anliegen. Sie haben mit viel Engagement, Einfühlungsvermögen, Wertschätzung und persönlichem Einsatz die Jugendlichen begleitet und sie fit fürs Leben gemacht.

Ihnen gebührt großer Dank und Anerkennung, haben sie doch jährlich durchschnittlich 100 SchülerInnen entweder im Unterricht oder im Internat mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Wertschätzung begleitet. Wir sind dankbar, dass wir gemeinsam mit ihnen Schule gestalten durften und dass sich wertvolle Freundschaften entwickelten. Wir wünschen ihnen alles Gute und viel Freude für den neuen Lebensabschnitt.

FSDir. Monika Koller

Wünsche für eure Zukunft:

Mögen Glück, Liebe, Gesundheit, Zufriedenheit, Fröhlichkeit, Zuversicht, Träume, Sonnenschein, Freude, Begeisterung, Abenteuer, Harmonie, Energie, Überraschungen, Ruhe, Kraft, Mut, Rückenwind, Selbstvertrauen, Hoffnung, Besonnenheit, Lebensfreude und ganz viel mehr eurer weiteres Leben begleiten.

Ihr möget in eurem Herzen die Erinnerung an jeden reichen Tag eures Lebens immer bewahren.

Jede Gabe, die Gott euch geschenkt hat, möge wachsen mit den Jahren und dazu dienen,

die Herzen derer, die ihr liebt, mit Freude zu erfüllen. (Unbekannt)

Ing. Renate Prasch © FS Vorau
Ing. Renate Prasch
© FS Vorau
Ing. Maria Putz © FS Vorau
Ing. Maria Putz
© FS Vorau

FachschülerInnen starten mit Power in den Frühling

Im Rahmen des Projektes „xund & fit" starten die Schülerinnen in der Fachschule Vorau bewegt in das Frühjahr. Mittels Fitnesstracker wird ein Gefühl vermittelt, das zeigt, ob die täglichen Schritte ausreichend für die Gesundheit und das Wohlergehen sind. Vom Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht über Faszienrollen gibt es diverse Angebote im Indoor - und Outdoorbereich, die die Gesundheitsförderung der Jugendlichen zum Ziel haben. Als „Gesunde Schule" ist es für uns selbstverständlich Bewegung in den Alltag und auch zusätzliche Bewegungsstunden in den Unterricht einzubauen.

Mädls Power  © FS Vorau
Mädls Power
© FS Vorau

Kompetenzorientiertes Abschlussprojekt der Fachschule Vorau

Die Schülerinnen des 3. Jahrganges empfingen im Rahmen ihres Abschlussprojektes Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie Eltern der Schülerinnen zu einem dokumentierten festlichen Mittagessen. Von einer zweisprachigen Begrüßung und einem Willkommenscocktail über ein erstklassiges Vier-Gänge-Menü mit Musikbegleitung und ausgewählten Texten bis zum Give away war für alles gesorgt. Die Schülerinnen führten diese Feier von der Planung über die Organisation bis zur Durchführung und Nachbereitung selbstständig aus und meisterten diese Aufgabenstellung bravourös. Eine gelungene Veranstaltung, bei der die Jugendlichen ihre Fähigkeiten, Fertigkeiten und ihr praktisches Know How unter Beweis stellen konnten. 

Kompetenzorientiertes Abschlussprojekt Kompetenzorientiertes Abschlussprojekt

Praktikum „young & international“

Die Landjugend hat sich die internationale Weiterbildung der Jugend zum Ziel gesetzt. Somit ist es unter anderem auch den Schülerinnen der Fachschule Vorau möglich, ein Praktikum im Ausland mit Unterstützung der Landjugend zu absolvieren. Sei es bei der Organisation eines Praktikumsbetriebes, der finanziellen Unterstützung, Versicherung, Visum oder individuellen Beratung bzw. Förderung des Praktikums über Erasmus.

Die SchülerInnen des 3. Jahrganges absolvieren von März bis Juni ihr Praktikum in unterschiedlichen Bereichen und Betrieben. Vom Sozial- und Kinderbetreuungsbereich bis hin zu Büro, Tourismus und sämtlichen Wirtschaftsbetrieben reichen die Praktikas. So werden auch Länder wie Irland, Norwegen oder die Schweiz für das Praktikum angestrebt.

Die Jugendlichen können somit wertvolle Erfahrungen für ihr weiteres Leben sammeln, ihren Horizont erweitern und sich für internationale Räume öffnen.

Praktikum „young & international“ © FS Vorau
Praktikum „young & international“
© FS Vorau

Fachschule Vorau – wo Schule zum Erlebnis wird!

Alle interessierten SchülerInnen haben nach telefonischer Voranmeldung jederzeit die Möglichkeit, einen Tag in der Fachschule Vorau zu verbringen. Sie können in den Schulbetrieb hineinschnuppern und Einblick in die Ausbildung und das Schulgeschehen bekommen. Auch für Burschen ist unser Ausbildungsangebot, vor allem im Tourismus-, Betriebsdienstleistungs- und Sozialbereich sehr vielfältig. Den Jugendlichen stehen nach Abschluss der drei-bis vierjährigen Fachschule viele Wege offen. Die Berufsreifeprüfung an der Fachschule Vorau wird gerne angenommen und öffnet weitere Perspektiven.

Fachschule Vorau - wo Schule zum Erlebnis wird! © FS Vorau
Fachschule Vorau - wo Schule zum Erlebnis wird!
© FS Vorau

In der Weihnachtsbäckerei der Fachschule Vorau

Vom Workshop „Kekse backen" waren viele Kinder begeistert. Gemeinsam mit den angehenden Kinderbetreuerinnen der Fachschule Vorau bot Ing. Karoline Kolb ein abwechslungsreiches Adventsprogramm für all jene, die sich in der Weihnachtsbäckerei tummelten. Es wurde geknetet, ausgestochen, gebacken, glasiert, verziert und auch eine Box für die fertigen Kekse wurde selber gebastelt sowie Weihnachtsengel und Bilder gestaltet.

Das Ergebnis dieses spannenden, lustigen Nachmittags in der Weihnachtswerkstatt waren viele köstliche Kekse sowie schöne Eindrücke, die auf die Weihnachtszeit einstimmten und allen Beteiligten großen Spaß machten und in guter Erinnerung bleiben werden.

In der Weihnachtsbäckerei © FS Vorau
In der Weihnachtsbäckerei
© FS Vorau

Tanz´n ist immer ein Vergnügen

Beim Volkstanzkurs der Fachschulen Vorau und Kirchberg ging es auf der Tanzfläche so richtig rund. Nach den Klängen von Fritz Saurer und Franz Kern begeisterte der Tanzlehrer Franz Putz in gekonnter Weise die Jugendlichen für das Volkstanzen. Beim Abschluss des Tanzkurses durften die Eltern einerseits ihren Töchtern und Söhnen beim Tanzen zuschauen, anderseits aber auch selber das Tanzbein schwingen. Zum Schluss schenkten sich die Tanzpartner gegenseitig Rosen und Lebkuchenherzen. Bei der nächsten Veranstaltung heißt´s gewiss wieder: Darf ich bitten?

Tanzen ist ein Vergnügen © FS Vorau
Tanzen ist ein Vergnügen
© FS Vorau

Fachschülerinnen überreichten Spende für sozialen Zweck

Die Schülerinnen des 3. Jahrganges spendeten einen Teil ihres Reinerlöses vom Herbstkränzchen für einen sozialen Zweck. Der Betrag kommt einer Familie in der Region zugute, die sich sehr über die Spende freute. Für die Jugendlichen ist es selbstverständlich einen Beitrag für Mitmenschen, denen es gerade nicht so gut geht, zu leisten. Organisatorin Eva Zisser und Klassenvorstand Theres Reitbauer unterstützten die Schülerinnen beim Herbstkränzchen und freuen sich über deren Entschluss, mit einem namhaften Betrag etwas Gutes zu tun.

Spendenübergabe © FS Vorau
Spendenübergabe
© FS Vorau

Advent in der Fachschule Vorau

In dieser schnelllebigen Zeit ist es auch notwendig, gerade in der Adventzeit, ein wenig inne zu halten. Die Schülerinnen aller Jahrgänge gestalteten selbst liebevoll Adventkränze auf individuelle Weise. Bei einer gemeinsamen Feier mit den Eltern wurden diese von Mag. Patrick Schützenhofer in der Stiftskirche gesegnet. Für ansprechende Texte und Musik war der 1. Jahrgang verantwortlich. Jeder Jahrgang gestaltete einmal in der Adventzeit eine Feier für alle im Hause. Das ließ sich auch der Nikolaus nicht entgehen, natürlich brachte er auch Geschenke mit.

Advent  © FS Vorau
Advent
© FS Vorau

Tag der offenen Fachschule wurde zum Erlebnis

Viele Besucher nutzten den Tag der offenen Schule in der Fachschule Vorau um einen Einblick in das Schulgeschehen zu bekommen. Die Schülerinnen des 3. Jahrganges führten durch die unterschiedlichen Bereiche und gaben Auskunft auf sämtliche Fragen. Dass es sich um eine Schule mit vielen Chancen handelt, davon konnten sich Interessierte überzeugen. Im Cafe gab es die Möglichkeit, die schmackhaften Köstlichkeiten aus Küche und Backstube zu genießen. Gegen Voranmeldung ist es jederzeit möglich, einen Schnuppertag in unserer Schule zu verbringen.

Tag der offenen Schule  © FS Vorau
Tag der offenen Schule
© FS Vorau

Absolventin Theresa Ebner

Miteinander - Füreinander - Voneinander
dieser Leitspruch begleitete mich drei Jahre lang in der Fachschule Vorau!

Mein Name ist Theresa Ebner, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Haslau bei Birkfeld.
Von 2015 - 2018 habe ich die Fachschule besucht und diese auch mit Auszeichnung abgeschlossen.

Mein persönliches Highlight war immer unser „Jugendhotel", mein zweites Zuhause.
Dort habe ich gelernt, gelacht und Freunde fürs Leben gefunden. Ob Abendworkshops oder Lernbegleitung, im Internat wurde alles getan, dass wir Schüler uns wohl gefühlt haben, und dies ist der Schule zu 100 % gelungen.

Ebenso habe ich die Ausbildungen zur Heimhilfe und Bürofachkraft im medizinischen Bereich absolviert und zugleich den Facharbeiter für ländlichen Betriebs- und Haushaltsmanagement erhalten.

In der Fachschule habe ich sehr viele Einblicke in verschiedenste Bereiche wie Pflege oder auch Kinderbetreuung bekommen, dort traf ich auch meine Entscheidung in den sozialen Bereich zu gehen.

Zurzeit besuche ich die Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflegeschule und absolviere die Ausbildung zur Diplomierten Pflegefachassistenz.

Ich selbst habe nie geglaubt, dass ich Schulfächer wie z.B. Haushaltsmanagement, Ernährung und Gesundheit oder Kommunikation in meinem weiteren Leben oder in meiner weiteren Schullaufbahn intensiv brauchen werde, jedoch weiß ich jetzt, dass ich von allen Unterrichtsfächern in der Fachschule nur profitiere und ein wesentlicher Grundstein für viele Bereiche gelegt wurde. Somit habe ich den Vorteil in meiner derzeitigen Ausbildung Vieles nur mehr perfektionieren und nicht von Grund auf neu kennenlernen zu müssen.

Für mich war der Besuch der Fachschule mit Sicherheit eine der besten Entscheidungen meines bisherigen Lebens. Ich werde oft gefragt ob ich diesen Weg noch einmal gehen würde und kann mit Sicherheit sagen, JA, auf jeden Fall!

Theresa Ebner  © Theresa Ebner
Theresa Ebner
© Theresa Ebner

Nicht Zuhause und doch Daheim

Nach diesem Motto wird im „Jugendhotel" der FS Vorau Wohlfühlen gelebt. Es werden viele Aktivitäten angeboten, wie z.B. Kosmetikabend, Cocktails mixen, Schwimmen, Nachtskifahren...

Auch die Unterstützung beim Lernen wird gerne angenommen. 

Eine Lounge bietet Gemütlichkeit und trägt dazu bei, Freundschaften für das Leben zu knüpfen. In der Wolke 7 wird gechillt und der Spaß kommt bestimmt nicht zu kurz. Ein eigener Fitnessraum lädt zu Aktivitäten ein, die Körper und Seele guttun.

Nicht Zuhause und doch Daheim © FS Vorau
Nicht Zuhause und doch Daheim
© FS Vorau

Fachschule Vorau – eine Schule, viele Chancen

Berufsorientierung und Wohlfühlen haben in dieser Lebensschule einen hohen Stellenwert.

Die berufsbildende mittlere Schule befindet sich auf einem besonderen Kraftplatz im Stift Vorau. Die Schüler und Schülerinnen haben nach dem 8. Schuljahr die Möglichkeit, einerseits das 9. Pflichtschuljahr und andererseits die 3- bis 4-jährige Ausbildung mit den Schwerpunkten  Gesundheit & Soziales und Betriebsdienstleistung & Tourismus  zu absolvieren.

Jene, die die 3 - 4-jährige Ausbildung in Anspruch nehmen, haben unterschiedliche Abschlüsse.
Sie sind Facharbeiter für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement. Die Ausbildungszeit ersetzt die Berufsschulzeit für: Koch/Köchin, Restaurantfachfrau/mann, Hotel- und GastgewerbeassistentIn sowie Betriebsdienstleitungskauffrau/mann und Bürokauffrau/mann. Nach einem anschließenden Praktikum von 10 Monaten kann die LAP abgelegt werden.

KinderbetreuerIn und Tagesmutter/vater, HeimhelferIn, Bürofachkraft im medizinischen Bereich und die OfficeassistentIn sind fertig ausgebildet.

Nach dieser umfangreichen fachlichen, praktischen und allgemeinen Ausbildung wird den AbsolventInnen aller Fachschulen und der Öffentlichkeit die Möglichkeit geboten, in der Fachschule Vorau in Kooperation mit der Businessschool BENKO die Berufsreifeprüfung/Vollmatura zu absolvieren.

Ein wesentliches Ziel ist es, dass die AbsolventInnen gut verankert im Leben stehen, das entsprechende Werkzeug in der Hand haben und sich mit Freude den Herausforderungen stellen.

Fachschule Vorau – eine Schule, viele Chancen © FS Vorau
Fachschule Vorau – eine Schule, viele Chancen
© FS Vorau

Omas und Opas zu Gast in der Fachschule Vorau

Im Rahmen des Sozialunterrichtes lud eine Gruppe des 3. Jahrganges ihre Großeltern zu einem herbstlichen Mittagessen ein. Von der Planung über die Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung managten die Schülerinnen ihre Aufgaben sehr zielorientiert.

Das Kennenlernen und das gemeinsame Gespräch waren ein wesentlicher Teil dieses Projekts.

Für die Omas und Opas war es eine Freude, ihre Enkelkinder in der Schule zu besuchen und von ihnen bewirtet zu werden.  Die  SchülerInnen freuten sich über das Kommen der Großeltern und umgekehrt waren diese sehr stolz auf ihre Enkelkinder.

Omas und Opas zu Gast in der Fachschule Vorau © FS Vorau
Omas und Opas zu Gast in der Fachschule Vorau
© FS Vorau

Neue Lehrküche in der Fachschule Vorau seit Schulbeginn in Betrieb

Kreatives und gesundes Kochen hat in der Fachschule Vorau einen großen Stellenwert.

Die SchülerInnen werden unter anderem auch für den Tourismus ausgebildet. Sie sind für die Berufe Restaurantfachfrau/mann, Köchin/Koch und Hotel- und GastgewerbeassistentIn sowie Betriebsdienstleistungskauffrau/mann soweit vorbereitet, dass ihnen die Berufsschulzeit zur Gänze angerechnet wird. Sie benötigen nur mehr ein 10-monatiges Praktikum um die Lehrabschlussprüfung in diesen Bereichen absolvieren zu können.

Umso wichtiger ist es, entsprechende räumliche Gegebenheiten zu schaffen, was mit dem Umbau der Lehrküche nun bereits erfolgte.

Sie wurde nach modernstem Standard saniert und bietet nun genügend Platz um auch mit größeren Gruppen entsprechend Lebensmittel nach ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten zubereiten zu können. Es macht Spaß gemeinsam, kreative, vielseitige und qualitativ hochwertige Gerichte zu „zaubern". Die Rahmenbedingungen in der neuen Lehrküche bieten dazu eine gute Basis.

Neue Lehrküche in der FS Vorau  © FS Vorau
Neue Lehrküche in der FS Vorau
© FS Vorau

Projekt der FS Vorau mit der Volksschule Vorau

Im Rahmen der Ausbildung zur KinderbetreuerIn u. Tagesmutter/vater luden die SchülerInnen des 3. Jahrganges Mädchen und Burschen der Volksschule Vorau zum gemeinsamen Projekt
„SOS Burgeralarm" ein. Von einem Quiz bis zum gemeinsamen Kochen, Essen und Spaß haben reichte das Angebot. Alle Beteiligten waren begeistert und der Burgeralarm wurde zum Burgergenuss.

Projekt der FS Vorau mit der Volksschule Vorau © FS Vorau
Projekt der FS Vorau mit der Volksschule Vorau
© FS Vorau

Slowenische Gäste besuchten die Fachschule Vorau

Im Rahmen eines EU Projektes besuchten SchülerInnen der 3 bis 5-jährigen Tourismusschule in Radenci unter anderem auch die Fachschule Vorau. Organisiert wurde dieser Austausch von der Qualifizierungsagentur Südoststeiermark. Ein Rahmenprogramm brachte den Jugendlichen die Region, Kultur und Kulinarik sowie die Bildungseinrichtung in Vorau näher. Es wurde gemeinsam gedolmetscht, gelacht, gegessen und unterschiedliche Sehenswürdigkeiten standen am Tagesprogramm. So durfte auch eine Stiftsführung im Stift Vorau nicht fehlen. Die SchülerInnen und LehrerInnen waren sehr begeistert, auch die neue Lehrküche der Fachschule fand große Bewunderung. Ein Teil der SchülerInnen hatte im Vorfeld die Möglichkeit einen Crashkurs in Slowenisch zu besuchen, somit war die Basis für gegenseitiges Verstehen gelegt. Dieser Austausch mit Slowenien  gewährte allen Beteiligten Einblick in die Kultur des jeweiligen Nachbarlandes. Dieses EU Projekt erstreckte sich über drei Jahre und wird in diesem Schuljahr nach vielen Aktivitäten und Eindrücken abgeschlossen werden.

Slowenische Gäste besuchten die Fachschule Vorau © FS Vorau
Slowenische Gäste besuchten die Fachschule Vorau
© FS Vorau

Ein gelungener Start in der Fachschule Vorau

Freude, Begeisterung und Engagement zeigten die SchülerInnen beim Eingangsprojekt der 1.Klassen der Fachschule Vorau zusammen mit der „Jungen Kirche".  Es wurde viel gelacht, getüfftelt, ausprobiert, erspürt und diskutiert. Eine besonders beeindruckende Erfahrung war die „Nightline". Mit verbundenen Augen haben sich die SchülerInnen tapfer und geschickt in der Dunkelheit durchgeschlagen. Das Stift Vorau bot dazu ein perfektes Ambiente und der Himmel ein Traumwetter. Die Klassenvorstände Mathilde Schönbacher und Luise Windhaber freuten sich, dass Themen, wie Klassengemeinschaft, Geschicklichkeit und Sport an diesen beiden Kick off Tagen so gut angenommen wurden.

Ein gelungener Start in der Fachschule Vorau © FS Vorau
Ein gelungener Start in der Fachschule Vorau
© FS Vorau

Echt Fesch Steirisch - Abschlusskränzchen der Fachschule Vorau

27 Mädls, die viele Ziele und noch mehr Träume haben, feierten gemeinsam ihren Abschluss. Sie sind auf dem Weg zur mittleren Reife, einige werden auch die Matura anschließen.

Den Auftakt der Veranstaltung bildete eine steirische Polonaise, welche, wie auch die Mitternachtseinlage, von Franz Putz einstudiert wurde. Für die passenden Harmonikaklänge sorgte Fritz Saurer. Die Vorstellung der Schülerinnen, die von den Bezirken Hartberg/Fürstenfeld, Weiz, Neunkirchen und Oberwart kommen, übernahm Klassenvorstand Theres Reitbauer. Vizebgm. Patriz Rechberger gratulierte den Jugendlichen und sprach ihnen große Anerkennung aus. Für Stimmung im Saal sorgten die Joglländer.

Organisatorin Eva Zisser begleitete die Mädls mit viel Geschick. Somit können alle Beteiligten auf einen gelungenen Abend mit unvergesslichen Eindrücken zurückblicken.

Echt Fesch Steirisch - Herbstkränzchen 2018 © FS Vorau
Echt Fesch Steirisch - Herbstkränzchen 2018
© FS Vorau

Schulgarten der Fachschule Vorau ausgezeichnet!

Die Plakette „Natur im Garten" ziert seit Herbstbeginn den großen Schulgarten der Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Vorau. Verliehen wurde diese Auszeichnung von Frau Andrea Radl - Ökoregion Kaindorf, die den Garten auch genau unter die Lupe genommen hat. Naturnahes „Garteln", ohne Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngern, liegt heute stark im Trend. Die Fachschule Vorau unter Direktorin Monika Koller arbeitet in ihrem Schulgarten nach den Grundsätzen des naturnahen Gartenbaues.

Eine Vielfalt an Pflanzen sorgt einerseits für das beliebte Superfood vor der Haustüre, ist andererseits erweiterter Klassenraum und sensibilisiert die Jugendlichen für wesentliche Aspekte der gesunden und bewussten Ernährung. So hat ja bekanntlich gute Küche ihren Ursprung im Garten.

Zudem bietet diese Anlage viele Naturgartenelemente und wird auch als Wohlfühlgarten mit Gartenhaus und Grillstelle für die SchülerInnen genutzt.

Das Team der Schule ist stolz auf diese Auszeichnung und auf das Gesamtkonzept, das den Jugendlichen viele Möglichkeiten aufzeigt.

Schulgarten der FS Vorau  © FS Vorau
Schulgarten der FS Vorau
© FS Vorau

Berufsreifeprüfung hat gestartet

Mit September 2018 startete wiederum einer der bereits bewährten Ausbildungslehrgänge zur Berufsreifeprüfung - Vollmatura an der Fachschule Vorau. Sie kann innerhalb eines Schuljahres oder berufsbegleitend innerhalb von zwei Jahren absolviert werden. In Kooperation mit der Business School Benko bekamen bereits viele AbsolventInnen der Berufsreifeprüfung ihr Maturazeugnis ausgehändigt. Der Zugang zu sämtlichen Ausbildungs- und Studienbereichen ist somit möglich. Die TeilnehmerInnen nehmen sich entweder Bildungskarenz oder entscheiden sich für die berufsbegleitende Variante. Auch SchulabgängerInnen der Fachschule Vorau nutzen die Möglichkeit nach einer umfangreichen fachlichen und praktischen Ausbildung die Matura anzuschließen. Somit stehen ihnen sämtliche Wege für ihr Berufsleben offen.

Berufsreifeprüfung hat gestartet © FS Vorau
Berufsreifeprüfung hat gestartet
© FS Vorau

Fachschule Vorau verabschiedete Absolventinnen

Im Rahmen einer Feierstunde bekamen die Schülerinnen des Abschlussjahrganges das Abschlusszeugnis von Klassenvorständin Ing. Doris Feldhofer und Direktorin Monika Koller überreicht. Im gleichen Zuge erfolgte auch die Übergabe der Zeugnisse zur Heimhelferin und Kinderbetreuerin/Tagesmutter sowie zur Bürofachkraft im medizinischen Bereich. Kammersekretär Ferdinand Kogler und LKR Maria Fink überreichten allen Absolventinnen den Facharbeiterbrief für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement. Die Absolventinnen sind mit Fach- und Allgemeinwissen sowie mit viel praktischem Know How fürs Leben gerüstet. Unter den Ehrengästen waren auch Probst Mag. Gerhard Rechberger, Prälat Rupert Kroisleitner, Bgm. Bernhard Spitzer sowie Vizebgm. Patritz Rechberger sowie Bezirksbäuerin von Weiz Ursula Reiter und auch Vertreterinnen der Wirtschaft. Die Feier fand bei einem festlichen Buffet in der Fachschule ihren Ausklang. Die Abschlussexkursion führt die Absolventinnen nach Kalabrien. Gestaltet wurde die Feier vom 2. Jahrgang unter dem Motto: „Stufe um Stufe zur Veränderung, zum Aufbruch, zum Erfolg."

Absolventinnen © FS Vorau
Absolventinnen
© FS Vorau

Genuss beim Kirtag der Fachschule Vorau

Beim Jogllandschulfest und Genusskirtag der Fachschule Vorau konnten zahlreiche Gäste und Ehrengäste unter ihnen Propst Gerhard Rechberger, LABg. Vizebgm. Anton Kogler, LABg Hubert Lang, Bgm. Bernhard Spitzer sowie Vizebgm. Patriz Rechberger begrüßt werden. Von Kirtagsstandln, Alpakawanderung, Kuddel Mudeltheater bis zu kulinarischen Schmankerln wurde den Besuchern Vieles geboten. Beim Stand des EU Projektes „Flagship Products" konnten Miss Aronia und Miss Holunder bewundert werden. Im Rahmen dieser Veranstaltung bekam die Fachschule die Auszeichnung „Gesunde Schule" von Barbara Hauer, SVB überreicht.  Außerdem wurde der Absolventenverein 20 Jahre alt. Aus diesem Anlass gebührte der Geschäftsführerin Maria Krausler und der Obfrau Elisabeth Schreiner für ihre großartige Arbeit und die Kontaktpflege zu den Absolventen großer Dank. Alle Beteiligten können auf ein buntes Programm zurückblicken, das im kommenden Schuljahr seine Fortsetzung findet.

Genuss beim Kirtag der Fachschule Vorau © FS Vorau
Genuss beim Kirtag der Fachschule Vorau
© FS Vorau

Fachschule Vorau erhielt Auszeichnung „Gesunde Schule“

Im Rahmen des Genusskirtags erhielt die Fachschule Vorau von Barbara Hauer von der SVB die Auszeichnung „Gesunde Schule" für viele Aktivitäten in den Bereichen Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit bis hin zu den unterschiedlichsten Faktoren, die zum Wohlfühlen beitragen. Das Gesundheitsteam, welches sich aus SchülerInnen, Bediensteten und Lehrerinnen zusammensetzt, nahm diese Auszeichnung mit großer Freude entgegen. Im Rahmen dieses Projektes „xund & fit", welches sich über drei Schuljahre erstreckt, wurden viele Workshops ermöglicht, die zu nachhaltigem Verhalten zugunsten der Gesundheit aller Beteiligten beitragen.

Das gesamte Schulteam wird sich weiterhin aktiv an Themen betreffend die gesunde Lebensweise in Schule, Beruf Familie und Freizeit auseinandersetzen.

Fachschule Vorau erhielt Auszeichnung „Gesunde Schule“ © FS Vorau
Fachschule Vorau erhielt Auszeichnung „Gesunde Schule“
© FS Vorau

Hofbiographie in der Fachschule Vorau

Die SchülerInnen des 2. Jahrganges beschäftigten sich im Rahmen von Green Care mit dem elterlichen Haus und Hof. Ingeborg Hofbauer arbeitete mit den SchülerInnen zum Thema Hofbiographie. Schon im Vorfeld gab es zuhause Recherchen bezüglich der Entstehung und Entwicklung des Hofes und der damit verbundenen Gefühle und Empfindungen. „Der Hof bleibt, die Menschen gehen!" so war es für die SchülerInnen sehr interessant, in die Entwicklung des eigenen Hauses und Hofes ein wenig Einblick zu bekommen, auch welche Stehsätze zu Hause Gültigkeit haben und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Bevor man sich für eine Veränderung der Betriebsstruktur entscheidet, ist es wichtig zu wissen, was den Hof ausmacht, welche äußeren und „inneren" Ressourcen da sind. Vor allem ist es auch interessant, welche Möglichkeiten sich im Zusammenhang mit den Ausbildungen im Sozial- und Kinderbetreuungsbereich im Sinne von Green Care bieten. Die SchülerInnen werden sowohl im Unterricht als auch bei diversen Exkursionen zu Green Care Betrieben für mögliche Angebote sensibilisiert.

Hofbiographie  © FS Vorau
Hofbiographie
© FS Vorau

Office Assistentinnen in der Fachschule Vorau ausgebildet

In Kooperation mit dem WIFI Steiermark absolvierten 19 Schülerinnen des 2. Jahrganges der Fachschule Vorau die Ausbildung zur Office Assistentin. Beim Jogllandschulfest wurde ihnen das WIFI-Diplom überreicht. Assistentinnen sind die Drehscheibe für alle administrativen und kommunikativen Aufgaben eines Büros. Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich von Organisation, Kommunikation bis hin zu gutem Management. Die Schülerinnen werden das Gelernte in ihrem Berufsleben gut umsetzen. Wir gratulieren zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung.

Office Assistentinnen  © FS Vorau
Office Assistentinnen
© FS Vorau

Spitzengastronom zu Gast in der Fachschule Vorau

Im Rahmen des EU-Projektes „Flagship Products" lud Ing. Theres Reitbauer Küchenprofis in die Fachschule Vorau ein. Die SchülerInnen des 2. Jahrganges hatten die Möglichkeit, gemeinsam mit Spitzenkoch Ferdinand Bauernhofer ein Menü der Extraklasse zu zaubern und dabei Tipps und Tricks vom Profi zu bekommen. Auch unterschiedliche Käse wurden vom Dipl. Käsesommelier unter die Lupe genommen und gekonnt präsentiert. Von Mikro Greens bis zum Qualitätsvergleich von Lebensmitteln wurde Gusto auf mehr gemacht. Auf sein Credo: „Kochen beginnt im Garten" wird bei uns großer Wert gelegt. Das heimische Superfood wird bei uns direkt im Garten geerntet und in die Küche geliefert. Weiters zeigte die Direktvermarkterin und Marmeladenexpertin Renate Christandl auf, dass sich aus Holunder und Aronia sowohl süße als auch pikante Köstlichkeiten zubereiten lassen. Die vielen Inputs begeisterten die SchülerInnen. Wo Kochen Spaß macht, wird Essen zum Erlebnis.

Spitzengastronom zu Gast in der FS Vorau  © FS Vorau
Spitzengastronom zu Gast in der FS Vorau
© FS Vorau

Schüleraustausch im Rahmen des EU-Projekts „Flagship Products“

Im Zuge des EU Projekts „Flagship Products" fuhren einige Schülerinnen der Fachschule Vorau mit Ing. Theres Reitbauer nach Radenci in Slowenien. Sie verbrachten dort zwei Tage in der Partnerschule und besichtigten auch einige Betriebe. Es wurde unter anderem gemeinsam geplant, gekocht und verkostet und kreative Ideen umgesetzt. Ebenso wurde die Dekoration, passend zu den Produkten Holunder und Aronia, themengerecht gestaltet. Im Vorfeld hatten die Schülerinnen die Möglichkeit, einen Sprachkurs in Slowenisch in Graz zu besuchen um sich neben Englisch und Deutsch auch auf Slowenisch verständigen zu können.

In weiterer Folge wird es einen Kochworkshop mit einem Spitzenkoch und einer Holunderexpertin an der Schule geben. Beim Genusskirtag am 10. Juni in der Fachschule Vorau werden einige Köstlichkeiten zum Verkosten angeboten.

Schüleraustausch im Rahmen des EU-Projekts „Flagship Products“  © FS Vorau
Schüleraustausch im Rahmen des EU-Projekts „Flagship Products“
© FS Vorau

Sieger beim Landesbewerb - Schulskimeisterschaft

Für die Fachschule Vorau erreichte Antonia Sommersguter-Maierhofer aus Wenigzell beim Wintersporttag der landwirtschaftlichen Fachschulen den 1. Platz. Lena Schachner aus Strallegg belegte den 5. Platz. Sie wurden in der Fachschule mit großem Applaus empfangen. Wir gratulieren recht herzlich.

Landesbewerb - Schulskimeisterschaft  © FS Vorau
Landesbewerb - Schulskimeisterschaft
© FS Vorau

Bewerbungstraining als Lernsituation

Die SchülerInnen der Fachschule Vorau hatten die Möglichkeit in unterschiedlichen Betrieben in der Region ein reales Bewerbungsgespräch zu führen und sich auch über das jeweilige Berufsbild gut zu informieren. Eine Bewerbungssituation ist immer eine Herausforderung, sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene. Damit die AbsolventInnen der Fachschule Vorau einen kompetenten Eindruck hinterlassen, wurde ihnen eine reale Lernsituation geboten. Dafür möchten wir uns bei den Verantwortlichen folgender Betriebe in Vorau recht herzlich bedanken: Marienkrankenhaus, Pflegeheim Sommersgut, Kindergarten, Augustinusapotheke, Kutscherwirt, Bäckerei Rudolf, Blumen Creativ. Die Jugendlichen durften die Chance wahrnehmen, eine Bewerbung in einem Unternehmen zu üben und sie bekamen wertvolles Feedback und konnten viele Anregungen mitnehmen.

Bewerbungstraining  © FS Vorau
Bewerbungstraining
© FS Vorau

Fachschule Vorau beteiligte sich am Steirischen Frühjahrsputz

Die SchülerInnen des 1. Jahrganges engagierten sich in bewährter Weise im Zuge des Steirischen Frühjahrsputzes für eine saubere Umwelt. Die Natur wurde vom Müll befreit und das Bewusstsein für einen entsprechenden Umgang mit unseren Ressourcen wurde wiederum in den Mittelpunkt gestellt. Der Frühjahrsputz war eine selbstverständliche Aktion für die Jugendlichen. Was aber immer wieder unverständlich ist, dass Müll von Menschen achtlos in der freien Natur entsorgt wird.

Steirischen Frühjahrsputz © FS Vorau
Steirischen Frühjahrsputz
© FS Vorau

„Rock your Body“ zu Gast in der FS-Vorau

In der Fachschule Vorau ging es in den letzten Wochen sehr sportlich zu. Im Zuge des Gesundheitsprojektes der SVB mit der Fachschule Vorau wurde es ermöglicht, an vier Nachmittagen, Fitness- und Functional-Trainingseinheiten durchzuführen. Die sportlichen Nachmittage waren geprägt vom Training mit dem eigenen Körpergewicht, das eigene Körperbewusstsein zu steigern und natürlich einer großen Portion Spaß mit Stefan Lasser und seinem Team aus Trofaiach. Die SchülerInnen konnten in dieser Zeit in verschiedene Sportarten hineinschnuppern und neue Sportutensilien kennen lernen. Ob Crossfit oder Faszienrollen, keine Muskelgruppe blieb verschont. Es war ein großer Erfolg für unsere SchülerInnen, sowie ein großer Anreiz für den Sportunterricht in der Fachschule Vorau.

 Ing. Eva Zisser

Rock your Body © FS Vorau
Rock your Body
© FS Vorau

Selbstverteidigung – FachschülerInnen lernen, wie sie sich verteidigen können

Im Rahmen des Selbstverteidigungskurses in der Fachschule Vorau, den Ing. Maria Krausler für die SchülerInenn organisierte, wurde das Selbstbewusstsein gestärkt und die Jugendlichen lernten, wie Sie sich in vielen Situationen sehr gut behaupten können. Schritt für Schritt übten Sie, wie Sie sich im Notfall selbst gut verteidigen und Ihre Kraft bewusst einsetzen können. Die Polizeiinspektoren Birgit und Johann Klug zeigten den Jugendlichen, wie sie die Technik leicht und konsequent erlernen und überall und ohne Hilfsmittel anwenden können. Durch diese kompetente Anweisung kann auch die körperliche Überlegenheit eines Angreifers gut überwunden werden. Die SchülerInnen konnten sich am Ende des Kurses nicht nur entsprechend selbst verteidigen, es wurde auch ihre Selbstsicherheit und somit ihre Persönlichkeit gestärkt.

Selbstverteidigung © FS Vorau
Selbstverteidigung
© FS Vorau

Den Wind hören - Spende ermöglicht es

Die 3. Klasse der Fachschule Vorau hat einen Teil des Gewinnes vom Herbstkränzchen an Dominik aus der Oststeiermark gespendet. Seine Geschichte hat uns sehr berührt. Er hört an beiden Ohren sehr schlecht und braucht dringend zwei Hörgeräte. Mit einem Leihgerät hat er das erste Mal den Wind rauschen gehört. Mit unserer Spende hoffen wir, dass ihm der Wunsch leichter erfüllt werden kann.

Ing. Doris Feldhofer, Ing. Luise Windhaber

Den Wind hören - Spende ermöglicht es © FS Vorau
Den Wind hören - Spende ermöglicht es
© FS Vorau

Eine Ausbildung mit Zukunft

Die Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Vorau-St. Martin ist im idyllischen Stift Vorau beheimatet. Von der positiven Energie dieses Kraftplatzes profitieren vor allem die SchülerInnen, denen hier ein vielfältiges Bildungsprogramm angeboten wird. Mädchen und Burschen haben in der Fachschule Vorau die Wahl zwischen den Schwerpunkten Gesundheit & Soziales oder Betriebsdienstleistung & Touristik. Angesprochen werden in erster Linie Abgänger der Neuen Mittelschule und all jene, die noch nicht wissen, wohin ihre Reise in Sachen Bildung gehen soll: Die SchülerInnen können sich viele Bereiche anschauen. Sie werden aktiv bei der Suche nach ihrer Berufung begleitet. Wer sich schließlich für eines der Themenfelder entscheidet, dem gibt die 3- bis 4-jährige Ausbildung der Fachschule Vorau das perfekte Werkzeug für eine erfolgreiche Zukunft in die Hand. 96 Prozent der AbsolventInnen bekommen laut Statistik sofort eine Arbeitsstelle oder entschließen sich für eine weiterführende Ausbildung. Viele streben auch die Berufsreifeprüfung oder Matura an. Attraktiv ist die Fachschule Vorau, die Theorie und Praxis bestens vereint, für junge Menschen um die Pflichtschule abzuschließen, um Ausbildungen zu absolvieren oder um nach der Matura sämtliche Studienrichtungen einschlagen zu können. In der „Green Care"-Schule werden die SchülerInnen, ob mit oder ohne landwirtschaftlichem Hintergrund, mit dem Thema Nachhaltigkeit konfrontiert und für Veränderungen sensibilisiert. Das Internat „Jugendhotel" der Fachschule ist besonders beliebt.

Eine Ausbildung mit Zukunft © FS Vorau
Eine Ausbildung mit Zukunft
© FS Vorau

SchülerInnen der FS-Vorau bewiesen Organisationstalent

Die Schülerinnen des 3. Jahrganges empfingen im Rahmen ihres Projektes Propst Mag. Gerhard Rechberger und Prälat Rupert Kroisleitner, Bürgermeister Bernhard Spitzer sowie weitere Gäste aus Bildung und Wirtschaft zu einem adventlichen Mittagessen. Von einer zweisprachigen Begrüßung und einem Willkommenscocktail über ein erstklassiges Vier-Gänge-Menü mit Musikbegleitung und ausgewählten Texten bis zum Give away war für alles gesorgt. Die Schülerinnen führten diese Feier von der Planung über die Organisation bis zur Durchführung und Nachbereitung selbstständig aus und meisterten diese Aufgabenstellung bravourös. Laut den begleitenden Lehrerinnen Ing. Luise Holzer und Ing. Theres Reitbauer können die SchülerInnen stolz auf das Ergebnis ihres Projektes zurückblicken.

SchülerInnen der FS-Vorau bewiesen Organisationstalent © FS Vorau
SchülerInnen der FS-Vorau bewiesen Organisationstalent
© FS Vorau

Unsere Region auf dem Teller

Schülerinnen der Fachschule Vorau: Ein "Holundersafterl in Ehren" kann niemand verwehren. (Foto: FS Vorau) Die Qualifizierungsagentur Oststeiermark rückt gemeinsam mit den Fachschulen St. Martin landwirtschaftliche Leitprodukte in den Mittelpunkt.

Die typisch steirischen Lebensmittel Kürbis, Apfel, Kren, Käferbohne und Holunder stellen einen Schwerpunkt im Agraranbau dar und decken nahezu den Gesamtbedarf auf dem österreichischen Markt. Die Qualifizierungsagentur Oststeiermark präsentiert im steirisch-slowenischen Interreg-Projekt „FLAGSHIP Products" landwirtschaftliche Leitprodukte, aus denen die heimische Gastronomie eine köstliche Speisenvielfalt zaubert. Ziel der Initiative ist die Steigerung der Nächtigungszahlen durch die Erweiterung des Urlaubs- und Kulinarikangebotes für die Gäste. Die Fachschulen für Land- und Ernährungswirtschaft Vorau-St. Martin und Hartberg-St. Martin, beteiligen sich am Projekt.
Jugend denkt regional
 

Das Ergebnis einer Speisekartenanalyse von 150 Gastronomiebetrieben, welche Schüler durchführten, zeigt ein  erfreuliches Bild: Serviert werden 364 Kürbisspezialitäten, 136 Apfelgerichte, 110 Speisen mit Kren, 39 Variationen mit der Käferbohne sowie neun Speisekreationen mit Holunder.
„Wir wollen erreichen, dass unsere Leitprodukte fixer Bestandteil des gastronomischen und touristischen Angebots sind. Ich freue mich darüber, dass gerade junge Menschen an diesem wichtigen Projekt mitarbeiten", begrüßt Dietmar Fuchs, Geschäftsführer der Qualifizierungsagentur das Engagement der Jugend in dem von EU und Land Steiermark kofinanzierten Projekt.


Holunder und Aronia
 

Gesunde Ernährung steht im Fokus in der Fachschule Vorau-St.Martin. Daher widmet sich die Schule dem „FLAGSHIP Product" Holunder und der immer mehr in der Bevölkerung geschätzten Aronia- oder Apfelbeere. Bei der Analyse der Speisekarten der regionalen Restaurants und Hotelbetriebe entdeckten die Jugendlichen neun Gerichte mit Holunder. Das Ergebnis der Erhebung zeigt, dass gerade beim Holunder noch Potenzial vorhanden ist, um dieses wertvolle, gesundheitsfördernde Leitprodukt noch gezielter ins Rampenlicht zu rücken.
Im täglichen Unterricht in der Fachschule Vorau-St. Martin ist Fachschuldirektorin Dipl.-Päd. Ing. Christine Monika Koller und ihrem motivierten Lehrerteam die Bewusstseinsbildung der Schüler sowie eine Wertschätzung hinsichtlich regionaler Produkte ein großes Anliegen. „Wir nehmen an diesem Projekt teil, weil wir die Jugendlichen für gesunde, regionale Produkte sensibilisieren wollen. Für den Holunder und die Aroniabeere haben wir uns konkret entschieden, weil diese beiden Lebensmittel einen hohen Stellenwert für unsere Region einnehmen und der Gesundheit gut tun.", erklärt die Schulleiterin.


Kren für nahrhafte Würze
 

Das regionale Leitprodukt Kren wird in der Küche der Fachschule Hartberg-St. Martin im Rahmen des Projekts „FLAGSHIP Products" verarbeitet. Auf heimischen  Speisekarten zählten die Jugendlichen insgesamt 110 Gerichte, die mit Kren verfeinert wurden.
„Wir verwenden und beschäftigen uns mit Kren und versuchen diesen in Form von Projekten und Workshops unseren Schülern näherzubringen. So wird im Unterricht nicht nur der Krenanbau und die Verarbeitung behandelt, sondern auch der gesundheitliche Wert und der Stellenwert sowie der Einsatz dieses Lebensmittels in unserer Ernährung", berichtet Fachschuldirektorin Karin Kohl.
An der Schule ist eine gemeinsame Veranstaltung mit einem Koch, der mit den Jugendlichen ein Menü zubereitet, geplant. Dabei sollen die Verwendung von Kren und die Umsetzung in der modernen Küche im Vordergrund stehen.

 Zusammenfassung der Speisekartenanalyse:

www.qua.or.at/

 

Flagship Products © FS Vorau
Flagship Products
© FS Vorau

Fachschule Vorau umrundet den Globus

Fachschule Vorau umrundet den Globus

Mittels Fitnesstrackern, die im Rahmen des Gesundheitsprojektes „xund & fit" in der Fachschule Vorau angeschafft wurden, werden die SchülerInnen aufgrund der aufgezeichneten Kilometer gemeinsam  den Globus umrunden. Ziel ist es, Bewegung als eine wichtige Säule der Gesundheit zu erkennen. In weiterer Folge setzen sich die SchülerInnen mit dem Land, in dem sie sich durch die gemeinsam zurückgelegten Kilometer gerade befinden, näher auseinander. Es ist Teil des Projektes, sich mit der Kulinarik, Kultur und Sprache des jeweiligen Landes zu beschäftigen. Ein Projekt, das für alle Beteiligten die Verantwortung für die eigene Gesundheit in den Mittelpunkt rücken soll und  über den Tellerrand blicken lässt.

Fachschule Vorau umrundet den Globus © FS Vorau
Fachschule Vorau umrundet den Globus
© FS Vorau

Fachschule Vorau als Brücke zu Green Care

Fachschule Vorau als Brücke zu Green Care

„Die Fachschule Vorau baut die Brücke zwischen Naturverbundenheit - Gesundheit - und modernen Lebensformen für Menschen im ländlichen Raum."

Der Green Care Gedanke der Schule spielt dabei eine wesentliche Rolle. So entstehen ein starkes Netzwerk und individuelle Ideen. Die FS-Vorau fungiert als Informationsschnittstelle zu vertiefenden Beratungseinrichtungen wie Landwirtschaftskammern und Green Care. Sie wirkt ebenso als Kommunikator für die Bevölkerung im ländlichen Raum.

Im Sinne der Öffentlichkeit wird der Green Care Gedanke Jugendliche ermutigen, aus den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen, moderne Lebensstrukturen zu schaffen und so den ländlichen Raum als wertvolle Basis für ihr Leben zu erkennen.

Dadurch kann ein direkter Nutzen für die Region entstehen. Junge Menschen finden den eigenen Hof aufgrund neu entdeckter Möglichkeiten wieder interessant.

Green Care, als Sammelbegriff für Aktivitäten und Interaktionen zwischen Mensch und Natur, richtet sich je nach Konzept auf gesundheitsfördernde, pädagogische oder soziale Angebote für unterschiedliche Zielgruppen.

Aufgeschlossenen Pädagoginnen ist es ein großes Anliegen verstärkt Bewusstseinsbildung im Hinblick des volkswirtschaftlichen Mehrwerts von Green Care für die Gesellschaft zu bieten, Werte zu vermitteln und Orientierung zu geben.

Bauernhof als Arbeits-, Lebens-, Bildungs- und Gesundheitsort bietet ein kraftspendendes Umfeld, das in land- und hauswirtschaflichem Know How seine Wurzeln trägt.

Eine WIN-WIN Situation für Mensch, Natur, Gesundheit und Gesellschaft.

Green CareLernort Fachschule Green Care

Herbstkränzchen "Ein Abschluss mit reicher Ernte"

Der Abschlussjahrgang der Fachschule Vorau veranstaltete beim Brennerwirt in Vorau sein Herbstkränzchen. Nach einer flotten Polonaise konnten die Schülerinnen zahlreiche Gäste begrüßen unter ihnen auch Bgm. Bernhard Spitzer, Vizebgm. Patriz Rechberger, Erich Kager, Kammerobmann Johann Reisinger und KR Franz Feldhofer sowie die Abgeordnete zum Nationalrat Maria Fink, vom Maschinenring Maria Höllerbauer und die Blumenkönigin Helena Schneeberger. In einer fantastischen Mitternachtseinlage fand die Veranstaltung ihren Höhepunkt. Die Schülerinnen bewiesen Teamfähigkeit und großes Engagement in der Vorbereitung. Sie werden mit Abschluss, lt. Dir. Monika Koller, die reiche Ernte einfahren und ihr Leben lang von dieser Ausbildung profitieren.

Organisatorin Luise Windhaber und Klassenvorstand Doris Feldhofer können mit den Schülerinnen auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken, die in schöner Erinnerung bleiben wird.

 

Herbstkränzchen 2017 © FS Vorau
Herbstkränzchen 2017
© FS Vorau